Cash the Cheque gewinnt über Extremdistanz

Unser Stall-Oldie (wobei er ja mit 7 noch nicht zum alten Eisen zählt) Cash the Cheque (Bild) konnte heute beim Heimrenntag in Dresden das Hauptereignis, den Buchmacher Albers Steher Cup (Ausgleich 3) über 2950 m unter Maxim Pecheur gewinnen, obwohl er vorher noch nie über solch eine Extremdistanz am Start war.

Auch die anderen Starter machten es heute gut in Dresden: Qbie wurde (mal wieder) Zweite im Ausgleich 4 über 1900 m und Si Signora konnte sich mit einem nur um Nase verpassten Sieg -> also dem zweiten Platz im Ausgleich 4 über 1500 m, für ihren Fauxpas letzte Woche in München entschädigen. Butch Cassedy lief nach seinem letztmaligen Sieg unter Höchstgewicht im Ausgleich 3 über 1400 m auch gut und wurde Fünfter.

Gestern in Baden Baden waren unsere beiden Starter nicht so glücklich. Adao, vielleicht mit der falschen Spurwahl, ergatterte im Ausgleich 2 über 2400 m immerhin noch das fünfte Geld, wohingegen Wachmann mit dem Ausgang der hochdotierten Auktionsrennens über 1400 m nach einer sehr flotten Fahrt am Anfang des Rennens nichts zu tun hatte.